Hochbeet

Mit zunehmenden Alter kann das Bücken beschwerlicher werden, – auch dafür haben wir eine Lösung - Hochbeete

Standardhochbeete, angepasst zu unseren Frühbeeten

  • aus Aluminium-Sonderprofilen wird ein Kasten gefertigt Höhe 0,8 m, Länge 1,53 m (Modular um 0,74 Meter Schritte erweiterbar), Breite 1,04, 1,54 oder 2,04 Meter
  • auf dieser Kastenhöhe können Sie problemlos arbeiten (wobei die Arbeitshöhe auch Ihrer Körpergröße angepasst werden kann.)
  • der Vorteil: Aluminium kann nicht verrotten und bleibt immer formschön
  • Die Größe ist den Abmessungen unserer Frühbeete angepasst, wodurch jederzeit ein Frühbeet auf einem Hochbeet montiert werden kann
  • wie auch das Frühbeet kann dieser Grundkasten jederzeit verlängert werden
  • Auf Wunsch auch mit Schneckenzaun und Wühlmausgitter

 

 

Für die Befüllung des Hochbeetes gilt generell: Das Füllgut wird nach oben hin immer feiner.

Zuerst den Boden mit einem "Mausgitter" auslegen um Wühlmäuse im Hochbeet zu verhindern. – dies ist bei Hochbeeten in Gewächshäusern mit Fundament nicht notwendig

  1. zuerst ca. 25 cm dicker ‚Holzkern’ ganz unten – das sind Äste, Zweige, Strauchabfälle. Mit etwas Erde bedecken
  2. darüber ca. 10 - 15 cm dicke Schicht mit Häckselgut. Dünne Äste oder ganz klein geschnittenes Holz und eine Schicht unbedruckte und unbehandelte  Kartons, um den Start der Verrottung zu beschleunigen.
  3. dann ca. 10 - 15 cm verrotteter Stallmist oder besser Pferdemist.
    Kann auch durch halb verrotteten Kompost oder andere organische Abfälle ersetzt werden.
  4. ca. 20 cm Grobkompost oder Erde.
  5. Als oberste Schicht mit Muttererde und zusätzlicher Komposterde randvoll anfüllen. 

    Innerhalb eines Jahres wird die Füllung etwa 10 cm zusammensinken. Ganz einfach in jedem Frühjahr mit reifer Komposterde nachfüllen. 

    Nach einer Nutzungsdauer von ca.5 bis 7 Jahren (je nach biologischer Aktivität und Klima – Wärme) soll das Hochbeet neu befüllt werden. Humus, welcher in dieser Zeit entstanden ist, kann einfach im Garten verteilt werden.  

    Beim Befüllen gibt es viele Möglichkeiten, die abhängig sind von den vorhandenen Gartenabfällen und der Jahreszeit.

    Da im Herbst die meisten Gartenabfälle zur Verfügung stehen ist es auch der beste Zeitpunkt ein Hochbeet zu befüllen.

 


Anpflanzen und Pflege
 
Im Idealfall erfolgt der Anbau von Salat u.a. Gemüse in Mischkultur, um eine einseitige Nährstoffentnahme zu verhindern.
 
1. Jahr:
In Reihen werden z.Bsp: Karotten, Zwiebel, Paradeiser, Gurken, Petersilie und verschiedene Kohlarten angebaut. Wichtig ist dabei die richtige Nachbarschaft, die Pflanzen schützen sich gegenseitig vor Schädlingen und fördern sich im Wachstum. Vorsicht: die höheren Pflanzen in der Mitte setzen damit alle Pflanzen genug Sonne bekommen.
 
2. Jahr:
Ab dem zweiten Jahr können mehr nitratspeichernde Pflanzen wie Spinat, Salat, Rote Rübe, Rettich und Chinakohl angebaut werden. Im zweiten Jahr ist die Nitratbelastung der nährstoffreichen Erde nämlich schon wesentlich reduzierter.
Die unteren Schichten des Hochbeetes speichern das Regenwasser nicht so gut, deshalb trocknet es relativ leicht aus. Von Vorteil wäre Mulchen.